Das Klima in Remshalden

Die winterliche Rems in Remshalden

Klimawandel in Baden-Württemberg und im Remstal

Der menschengemachte Klimawandel ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Seine Auswirkungen sind heute bereits spürbar, auch in Baden-Württemberg und damit im Remstal, wo die Jahre mit überdurchschnittlichen Temperaturen und Trockenheit seit der Jahrtausendwende die Regel sind.

Jahresmitteltemperaturen (in °C) für Baden-Württemberg 1881-2019. "Der Klimawandel und seine Auswirkungen sind nicht nur ein globales Problem, sondern inzwischen auch in Baden-Württemberg zu beobachten. So stiegen die Jahresmitteltemperaturen in Baden-Württemberg seit Beginn der Aufzeichnungen 1881 bis 2019 um 1,5°C." Quelle: Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg.

Dass der Klimawandel auch im Remstal angekommen ist, ist eine Erfahrung die wir sicher alle teilen, für die es aber auch Belege gibt. So lag die durchschnittliche Jahrestemperatur nach Daten des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz in den letzten sieben Jahren sechs Mal an oder über 11°C, was in den 19 Jahren davor kein einziges Mal der Fall war. Zu erwarten sind auch konkrete Auswirkungen für Landwirtschaft, Weinbau und die Forstwirtschaft. So befürchten Forscher der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz (LUBW) in Karlsruhe, dass Riesling oder Fichten in Folge des Klimawandels aus unseren Breiten verschwinden werden.

Die Daten stammen vom Landwirtschaftlichen Technologiezentrum Augustenberg (LTZ), dass für das Ministerium auf der Seite Agrarmeteorologie Baden-Württemberg Daten von Wetterstationen verfügbar macht. Darunter auch die Station 8, die vom LTZ betrieben wird und zwischen Kernen und Stetten ihren Standort hat. Neben der Temperatur liefert die Station auch Daten zu Niederschlagsmengen, Luftfeuchtigkeit, Sonnenstunden, Frosttage und vieles mehr.

Ed Hawkins "warming Stripes" für Remshalden.

Der Klimatologe Ed Hawkins hat eine Methode entwickelt, mittels einer Reihe farbiger, chronologisch angeordneter Streifen langfristige Temperaturverläufe sichtbar zu machen. Die Reihe zeigt die Abweichung von der durchschnittlichen Jahrestemperatur der letzten 137 Jahre von 1881 bis 2018. Das kälteste Jahr in Remshalden war 1956 mit durchschnittlich 7,5 °C. Das wärmste war 2018 mit 11,4 °C. Deutlich zu sehen ist die Erwärmung über die letzten 30 Jahre. Neun der zehn heißesten Jahre, fallen dabei in die Zeit nach der Jahrtausendwende. Quelle: ZEIT ONLINE und DWD.

Klimaprogramme und Akteure für den Klimaschutz vor Ort

Wenn von Klimapolitik in Baden-Württemberg und dem Rems-Murr-Kreis gesprochen wird, wird immer wieder auf verschiedene Programme und Projekte Bezug genommen, bei denen oft aber nicht ganz klar ist, was sich dahinter verbirgt. Hier nennen wir einige davon.

Das Klimaschutz-Handlungsprogramm des Kreises

Der Rems-Murr-Kreis betreibt bereits seit 2012 aktiven Klimaschutz und hat dafür ein Klimakonzept erstellen lassen, welches im Rahmen der Klimaschutz-Handlungsprogramme umgesetzt wird. Dort werden Maßnahmen und Budgets erläutert. Der Rems-Murr Kreis hat für sein Engagement im Klimaschutz mehrere Preise gewonnen. Ergänzend sind hier Unterlagen zu einem Workshop aus dem Jahr 2011.

Die Handlungsprogramme sind immer über mehrere Jahre ausgelegt. Das aktuelle Programm umfasst die Jahre 2019 bis 2022 und ist mit einem Gesamtbudget von knapp 4,6 Mio. Euro ausgestattet. Im Kapitel 6 werden die Programmbestandteile für Kommunen erläutert. Darunter Stadtradeln, Vernetzungsworkshops für kommunale Vertreter*Innen des Kreises und ein Leitfaden für klimafreundliche Veranstaltungen. Es gibt auch einen Sektor für Bürger*Innen, indem vor allem Beratungsangebote für Bürger und Vereine, sowie ein Ideenwettbewerb gefördert wird.

Die Kreisverwaltung selbst ist dabei in weiten Teilen bereits klimaneutral, wie eine 2019 durchgeführte Studie ermittelt hat. Allerdings kam auf die Verwaltung, bei der Erhebung für das Klimakonzept 2012, nur 1,7% des Energieverbrauchs des Kreises. Der Rest entfiel im Wesentlichen auf Wirtschaft und Industrie, private Haushalte und den Verkehr.

Das Klima Bündnis Europäische Kommunen in Partnerschaft mit indigenen Völkern

Remshalden ist seit 1993 auch Mitglied im Klima Bündnis. Es ist das größte Europäische Städtenetzwerk dieser Art mit 1.8oo Mitgliedern von der Dorfgemeinde bis zur Millionenstadt. Eine Besonderheit ist die Partnerschaft mit indigenen Völkern der Regenwälder, die durch die "Coordinadora de las Organizaciones Indígenas de la Cuenca Amazónica" vertreten werden. Mitglieder, wie Remshalden, verpflichten sich mit dem Beitritt freiwillig zu einer zehnprozentigen Reduktion der Treibhausgasemissionen alle fünf Jahre, gegenüber 1990 und müssen dies in einem Beschluss im kommunalen Parlament verabschieden. Bis heute entspräche das einer Reduktion um 60%. Einen entsprechenden Gemeinderatsbeschluss gibt es, soweit wir wissen, im Remshalden noch nicht. Die Organisation bietet neben Vernetzung, Beratung, Projektbeteiligungen, Instrumente und Methoden auch die Hilfe an, Finanzierungsmöglichkeiten zu aquirieren.

Die Energieagentur Rems-Murr

Seit dem 13.05.2019 ist Remshalden mit einem Jahresbeitrag von 0,30 Euro für jeden Einwohner Mitglied der Energieagentur Rems-Murr (das sind gut 4.000 Euro im Jahr). Die Agentur berät Privatpersonen, Unternehmen, Kommunen, Schulen und Vereine zu Fragen der Energieerzeugung und des effizienten Verbrauchs. Dazu bietet die Agentur viele Programme, die für die Gemeinde relevant sind, aber auch für Privatpersonen und Unternehmen. Vom Angebot der Energieagentur kannst also auch du Gebrauch machen.

Zu vielen dieser Projekte listet die Agentur das bereits gewonnene Einsparpotential in Euro, das inzwischen mehrere Millionen Euro umfassen dürfte. Welche Programme von der Gemeinde Remshalden in Anspruch genommen werden, wissen wir nicht.

KEA-BW die Landesenergieagentur

Neben der Agentur des Landkreises bietet die KEA Landesweite Beratung und Programme. Die Angebote für den Kommunalen Klimaschutz, die auch für Remshalden relevant wären, sind auf dieser Seite zusammengefasst: "Kommunaler Klimaschutz - Alles auf einen Blick"

Klimaschutz Förderprogramme des Landes, Bundes und der EU

In der Förderdatenbank des Bundes gibt es für Baden-Württemberg zum Thema Klima 34 Förderangebote für Kommunen (Stand April 2021). Das Angebot reicht von Zuschüssen für innovative Klimaschutzprojekte, konkrete Finanzierungszuschüsse von 75% (für finanzschwache Kommunen bis zu 100%) mit einem Gesamtbudget von 100 Mio. Euro, bis hin zu Zuschüssen für Projekte mit Partnerstädten mit 90%iger Förderung und Zuwendungen zwischen 100.000 und 250.000 Euro. Weitere Stichworte sind Radverkehr, Kälte- und Klimaanlagen, Energieeffizienz und erneuerbare Energien, Stadtsanierung, neue Fahrzeuge, biologische Vielfalt, Agrarstruktur und vieles mehr, das in Remshalden in Anspruch genommen werden könnte.

Vor allem gibt es aber im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative bis zu 75% bis 100% Förderung für eine/n Klimaschutzmanager*In. "Förderfähig sind außerdem Sachkosten für das Klimaschutzmanagement, der Einsatz fachkundiger externer Dienstleister*Innen und Teilnahmegebühren von Weiterbildungen oder Vernetzungstreffen." Die Mittel werden explizit für Gemeinden bereitgestellt, die bisher noch keinen Kimamanager beschäftigen.

Der Klimaschutzpakt des Landes

Mit dem Klimaschutzpakt fördert das Land Baden-Württemberg seit 2016 ein breites Paket von Maßnahmen. Die Förderung des Kommunalen Klimaschutzes ist der zentrale Aufgabenbereich des Programms. Der Pakt wird für jeweils zwei Jahre fortgeschrieben. Für die Jahre 2020/21 umfassen die Mittel 26,87 Mio. EUR. Das sind in etwa 0,026% der Landeshaushalte 2020/21. Dabei sind das natürlich nicht alle Mittel, die das Land für den Klimaschutz ausgibt. Kommunen, wie Remshalden, die eine Unterstützungserklärung abgegeben haben, verpflichten sich zunächst zu nichts, kommen aber in den Genuss einer höheren Förderquote bei den zentralen Förderprogrammen „Klimaschutz-Plus“, für konkrete Klimaschutzmaßnahmen und „KLIMOPASS“, mit dem die Forschung in kommunalen Klimaschutz-Modellprojekten gefördert wird.

Am 25.11.2020 hat Minister Untersteller in einem Schreiben die Gemeinde Remshalden eingeladen, den Klimapakt des Landes zu unterstützen und Fördermittel angeboten. Im Remshaldener Ratsinformationssystem heißt es unter anderem: "Die Gemeinde Remshalden setzt sich zum Ziel, bis zum Jahr 2040 eine weitgehend klimaneutrale Verwaltung im Sinne der Vereinbarung der Landesregierung mit den kommunalen Landesverbänden vom 08.Juli 2020 zu erreichen." Und weiter: "Die Gemeinde Remshalden will auch künftig an der Erfüllung der Vorbildfunktion weiterarbeiten. Dies beinhaltet insbesondere folgende Vorhaben: Gemeindeentwicklungskonzept, Klimaschutz- und Klimamobilitätskonzept, Quartiersentwicklungen, wie die Grunbacher Höhe und Einsatz der Kraft-Wärmekoppelung." Hier findest du das unterzeichnete Papier.

Vermisst du ein Programm oder eine Initative, die hier nicht gelistet ist?

Wir erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Wenn es weitere Programme oder Initiativen gibt, die hier noch nicht aufgenommen sind, freuen wir uns über deinen Nachricht dazu, um die Liste zu verlängern. Schreib einfach an: kontakt@zusammenzukunftgestalten.org

Klimapolitik in Remshalden

Was unternimmt die Verwaltung heute schon in Sachen Klimaschutz? Was ist geplant und wie stehen die Fraktionen im Gemeinderat dazu? Der Gemeinderat in Remshalden besteht aus fünf Fraktionen. Der Bürgerlichen Wählervereinigung Remshalden (BWV) mit sieben Sitzen, der CDU mit fünf Sitzen, der SPD mit vier Sitzen, der FDP mit drei Sitzen und der Alternative Liste (ALi) mit drei Sitzen. Am 16. Januar 2021 wurde daneben ein neuer Ortsverband der Grünen in Remshalden gegründet. Verschiedenen Publikationen ist zu entnehmen, dass der Klimaschutz für Verwaltung und alle Fraktionen ein wichtiges Thema ist. Unterschiedlicher Meinung ist man, wie weit Maßnahmen gehen sollen, wann konkret etwas angegangen werden muss und wie. Anhand der unten stehenden Auswahl an Publikationen, kannst du dir selbst ein Bild machen. Eine Liste konkreter Maßnahmen (vergangene und zukünftige) gibt es derzeit nicht. In den einzelnen Artikeln werden aber verschiedene erwähnt, wie die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED.

Gemeinderatssitzung vom 19.10.2020

Mit Anträgen und Anregungen aus den Haushaltsreden, die auch Forderungen zum Thema Klimaschutz enthält und das Beschlussprotokoll.

Haushaltsreden der Fraktionen mit Bezügen zum Klimaschutz vom 28.01.2021

Artikel im Mitteilungsblatt.

BWV Fraktion: Unsere Haltung zu: Klimaschutz und nachhaltiger Kommune vom 23.02.2021

Stellungnahme der Fraktion zum Thema Klimaschutz.

ZVW Artikel: Warum Busfahren in Remshalden nervt: Was jetzt besser werden soll vom 11.03.2021

Der Artikel erläutert den Hintergrund zum Antrag der ALi zum Busverkehr in Remshalden.

Antrag zum Busverkehr der ALi im Mitteilungsblatt vom 18.03.2021

Der Vorschlag ist ein Beitrag zum Klimaschutz und für einen bedarfsgerechten Busverkehr in Remshalden. Hier das detaillierte Konzept auf der Homepage der ALi.

Artikel von Dr. Uli Hasert, Gemeinderatsmitglied für die BWV vom 29.03.2021

Dr. Uli Hasert begrüßt den Gemeinderatsbeschluss zum Klimaschutzpakt und berichtet auch, dass der "fraktionsübergreifende Paradigmenwechsel" im Planungsausschuss und im Technischen Ausschuss spürbar sei.

Artikel im Mitteilungsblatt vom 01.04.2021

Mit umfangreichen Stellungnahmen von Bürgermeister und den Fraktionen zur Abgabe der unterstützenden Erklärung zum Kimaschutzpakt und der Schaffung einer interkommunalen Stelle für einen Interkommunalen Klimaschutzmanager.

Artikel in der ZVW "Wie Remshalden das Klima retten will?" vom 09.04.2021

Zu Wort kommen der Bürgermeister und alle Fraktionen. Hier wird auch erwähnt, dass Remshalden bereits seit 1993 Mitglied des Klimabündnisses ist. Zum Artikel

Stellungnahme der FDP Fraktion im Mitteilungsblatt vom 09.04.2021

Klimaschutzpakt zwischen dem Land und der Gemeinde. Gibt es noch Hoffnung?

Artikel in der ZVW "Klimaschutz: Kernen, Remshalden und Winterbach wollen neues Personal einstellen" vom 18.07.2021

Kernen, Remshalden und Winterbach beschließen die gemeinsame Schaffung von Stellen für den Klimaschutz.

Artikel im Mitteilungsblatt vom 29.07.2021. Gemeinderat beschließt die Schaffung von Stellen für Klimamanagement

Beschluss zum Klimaschutz für die Gemeinden Kernen, Remshalden und Winterbach und Schaffung von 2,5 Stellen für ein interkommunales Klimamanagement.

Materialien zu den beschließenden Gemeinderatssitzungen zum interkommunalen Klimaschutz in Remshalden, Kernen und Winterbach aus dem Juli 2021.

Öffentliche Sitzungsunterlagen in Remshalden, Kernen und Winterbach, sowie Materialien zur Gründung des "Bündnis Klimaneutrales Kernen".

Oktober 2021: Ein für die Kommunen wichtiger Förderbaustein zur Finanzierung von Stellen für den Klimaschutz, wurde für einige Gemeinden im Rems-Murr-Kreis nicht bewilligt.

Das betrifft auch Fördermittel, mit denen Kernen, Winterbach und Remshalden rechnen. Die Begründung ist, dass Doppelförderung vermieden werden soll. Gemeint ist, dass der Rems-Murr-Kreis bereits Fördermittel für ein Klimaschutzkonzept aus derselben Quelle erhalten hat. Es ist aber nicht schwer zu erkennen, dass das 10 Jahre alte Klimaschutzkonzept des Kreises nicht geeignet ist, in den vielen, einzelnen Gemeinden des Rems-Murr-Kreises  Maßnahmen umzusetzen, die wirksam dazu beitragen können, das 1,5 Grad Ziel von Paris zu erreichen. Durch diese Förderpraxis wird den im Rems-Murr-Kreis gelegenen Gemeinden beträchtliche Summen an Fördergeldern vorenthalten, die dringend benötigt werden, um den kommunalen Klimaschutz so voranzutreiben, wie es auf der Homepage das Förderprogramms propagiert wird.

Lokale Folgen des Klimawandels

Der Klimawandel hat unmittelbare Folgen für unsere Region. Für unsere Gesundheit, die Natur, die Landwirtschaft und den Weinbau, unsere Sicherheit, unsere Lebensqualität und die Wirtschaft. Was man sich oft nicht klar macht, ist, dass einige dieser Folgen schon jetzt unvermeidbar und sogar schon sichtbar sind, auch wenn wir sofort aufhörten CO2 zu emittieren wie bisher. Denn unser Handeln von heute wird sich erst in Jahrzehnten auswirken. Die extremen Wetterverhältnisse mit Starkregen und großer Trockenheit, das Fichtensterben oder der vermehrte Befall von Streuobstwiesen mit Misteln, die heute schon Realität sind, sind die Folgen der globalen CO2 Emissionen, die schwerpunktmäßig seit Mitte des letzten Jahrhunderts ausgestoßen wurden. Wir haben für dich hier einige Belege und Quellen gesammelt, die den Klimawandel in unserer Region dokumentieren und anhand derer du selbst die Veränderung bei uns zukünftig beobachten kannst.

Gesundheit

BKK Studie, Ambrosia

3,9% Verlust an Waldfläche im Landkreis seit 2001.

Der Verlust der Waldfläche ist derzeit (noch) weniger eine Folge des Klimawandels, als eine der Ursachen. Bäume wandeln zum einen CO2, durch den Prozess der Photosynthese, aktiv in Sauerstoff um und zum anderen ist lebendes, wie totes Holz, sowie Waldboden, wichtige CO2 Langzeit-Speicher. Die hier gezeigten Daten von Global Forest Watch, einer internationalen, wissenschaftlichen Plattform, die sich der Entwicklung der Waldoberfläche unseres Planeten widmet, zeigen den Verlust der Waldfläche im Rems-Murr-Kreis seit der Jahrtausendwende. Der Verlust von 1,6 Kilohektar entsprechen ca. der Fläche von 1771 Fußballfeldern. Hält der Trend an, verliert der Kreis bis zum Ende des Jahrhunderts zwischen 20% und 25% seiner aktuellen Waldfläche*. Die Stiftung Unternehmen Wald nennt unterschiedliche Zahlen für eine Faustformel, wieviel CO2 1ha Wald jährlich speichert. Eimal ist von sechs Tonnen, einmal von 10-13 Tonnen die Rede. Im ersteren Fall kompensiert die verlorene Waldfläche aktuell den jährlichen CO2 Ausstoß von ca. 870 Bundesbürgern im letzteren von ca. doppelt so vielen. Das mag wenig erscheinen, doch gemessen an der Tatsache, dass der Trend in die falsche Richtung geht, ist die Entwicklung besorgniserregend, zumal Aufforstung zwar eines der wirksamsten Mittel der CO2-Kompensation darstellt, seine Wirkung sich aber erst nach vielen Jahren entfaltet. Die bisherige Forstentwicklung ist deshalb ein Beispiel für die klimapolitische Stagnation.

Die Hauptbaumarten Fichte und Tanne werden sehr wahrscheinlich aus den Baden-Württembergischen Wäldern verschwinden.

Laut einer Untersuchung der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg (VFA) sind die Überlebenschancen für zwei der vier Hauptbaumarten in Baden-Württemberg gering. Die Studie beschreibt die Gefährdung von Buchen, Fichten, Weißtannen und Eichen innerhalb vier verschiedener, möglicher Szenarien des Klimawandels. Alle vier Baumarten werden demnach bis zum Ende des Jahrhunderts deutlich weniger oft anzutreffen sein. Fichte und Tannen, die laut Bundeswaldinventur in Baden-Württemberg alleine 42% des Waldbestandes ausmachen, wird es in unseren Wäldern wohl bald gar nicht mehr geben. Das Fichtensterben können wir heute schon beobachten. Es ist nicht schwer, an Waldhängen die Baumgerippe auszumachen, die oft gruppenweise auftreten. Die folgenden Bilder sind alle in unserer näheren Umgebung, in einem Zeitraum von nur ca. drei Tagen im Jahr 2021 entstanden:

Der Klimaentscheid Remshalden

Hier erfährst du etwas zum Einwohnerantrag, mit dem wir den "Klimaentscheid Remshalden" auf den Weg bringen möchten und was du dazu beitragen kannst.

Link Pfeil
Klimaentscheid Remshalden

Der ZZG-Newsletter

Die einfachste Art mit uns in Kontakt zu bleiben. Einmal im Monat senden wir dir das Wichtigste in aller Kürze.

Gib einfach deine Mailadresse in das Feld ein und drück den „Abonnieren“ Button. Schon senden wir dir eine Bestätigungsmail. Mit dem Link in der Mail kannst du dein Abo bestätigen. Fertig.

Mach mit!

Toll, dass du dich für unsere Sache interessierst. Vielleicht hast du jetzt Lust bekommen, selbst aktiv zu werden oder uns einfach Rückenwind zu geben. Egal was es ist, wir freuen uns auf jeden Fall. Nimm einfach Kontakt mit uns auf. Wir sind gespannt auf deine Ideen!

Mehr dazu erfahren

* Je nachdem ob die Zahlenreihe relativ (in %) oder absolut (in ha) in die Zukunft projeziert wird.